Skip to main content
Kriminalroman

Wisst Ihr noch, welche Bedeutung Ostern hat?

Eier färben, Osterhasen basteln und Osterlämmer backen – kurz nach Weihnachten wartet schon das nächste tolle Fest auf uns: Ostern! Doch wisst Ihr eigentlich welche Bedeutung Ostern tatsächlich hat und was es mit den Feiertagen auf sich hat?

Wir geben Euch hier einen kleinen Crashkurs rund ums Osterfest:

Woher kommt der Name?

Wie geht es Euch, wenn Ihr an Ostern denkt? Schlendern wir im Supermarkt an den (viel zu früh!) befüllten Regalen mit Osterhasen vorbei, denken wir automatisch an die Osternestsuche, das Osterhasen basteln und das Eier färben. Zugleich verbinden wir dieses Fest aber auch mit Familie: in geselliger Runde und bei bester Laune wird fröhlich geschlemmt und gelacht.

Wollen wir uns aber die Bedeutung von Ostern ins Gedächtnis rufen, so sollten wir uns auch fragen, woher der Name „Ostern“ eigentlich kommt: Vor der Christianisierung der Germanen bezeichnete Ostern heidnische Feste, die die Fruchtbarkeitsgöttin Ostara ehren sollten. Diese stand für Wärme, Leben und Wachstum.

Jene Elemente des Lebens und Wachstums spielen auch bei den Christen eine bedeutende Rolle: als höchstes Fest des Christentums symbolisiert Ostern die Freude über das unvergängliche Leben Jesus Christus und dessen Wiederauferstehung.

Auch wenn Ostern etymologisch in vielen Sprachen anderes verbalisiert wird, geht dessen Bedeutung immer auf Jesus Kreuzigung und Auferstehung zurück. Während in Spanien das Osterfest bspw. mit „pascua“ betitelt wird, ist es im Französischen „paques“ und im Italienischen „pasqua“. Am deutlichsten wird die Namensherkunft von Ostern bei der Ableitung des lateinischen Wortes „passah“: „Passah“ bezieht sich auf das hebräische Pessachfest, in dessen Zeitraum Jesus Kreuzigung und Auferstehung fiel. Zudem gedenkt das Pessachfest der Befreiung der Israeliten aus der ägyptischen Sklaverei mithilfe Gottes und den zehn Plagen.

Wusstet Ihr, dass sich aus der Tradition dieses Festes ein beliebter Brauch entwickelt hat, den wir an Ostern in der Regel immer pflegen? Nein? Dann dürft Ihr nun an das den Brauch des Osterlamm Backens und Essen denken.

Wer bestimmt die Osterzeit?

Habt Ihr Euch als Kind auch immer gefragt, warum Ostern keinen festen Kalendertermin hat? Vielleicht stellt Ihr Euch die Frage auch jetzt noch. Zurecht, denn mal feiern wir Ostern im März, mal im April. Wenn Ihr neugierig seid wie es zu diesen Abweichungen kommt, haben wir hier die Erklärung:

Im 4. Jahrhundert hat die Kirche festgelegt, dass Ostern immer auf den ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond nach Frühlingsanfang zu fallen hat. Entsprechend ist der 22. März der früheste Termin und der 25. April der späteste, an denen wir Ostern feiern.

Welche Bedeutung haben die Fastenzeit und die heilige Woche?

Eine entscheidende Bedeutung für Ostern hat auch die Fastenzeit. Diese umfasst exakt 40 Tage und das seit dem Jahr 1091. Beginnend mit dem Aschermittwoch startet eine vierzigtägige Buß- und Fastenzeit, die schließlich am Karsamstag endet.

Die zentralen Tage rund um die Osterzeit umschließt jedoch die Heilige Woche oder auch Karwoche genannt:

Palmsonntag

Der Palmsonntag ist nicht nur der Sonntag vor Ostern. Mit ihm beginnt auch die Karwoche. Laut Neuem Testament ist Jesus an diesem Tag auf einem Esel in Jerusalem eingeritten und von der Bevölkerung jubelnd begrüßt worden. Da ihn die Bevölkerung als Messias sah, legten sie Kleidung-, Palm- und Ölbaumzweige für ihn auf der Straße bereit.

Gründonnerstag

Eine weitere wichtige Bedeutung für Ostern hat der Gründonnerstag, der an das letzte Abendmahl Jesus mit seinen zwölf Jüngern erinnert. Auf dieses Ereignis geht auch das Heilige Abendmahl zurück, das in der Kirche begangen wird. Ebenso bekannt ist es durch Leoanardo da Vincis Fresko in einem Mailänder Kloster.

Doch an Gründonnerstag soll noch einem weiteren Ereignis gedacht werden: Jesus wusch seinen Jüngern die Füße und zeigte ihnen so, dass er ihnen diente. Später am Abend, im Garten Gethsemane, fiel er seinen Verfolgern in die Hände, weil sein Jünger Judas ihn für 30 Silberlinge und durch einen Kuss, den Judaskuss, verraten hatte.

Wer die Bedeutung von Ostern traditionell feiern möchte, der kann heutzutage eine Messe besuchen oder verbringt den Abend beim gemütlichen Abendbrot mit der Familie zu Hause.

Karfreitag

Das Präfix „Kar“ wird von einem Wort abgeleitet, das Klage, Elend oder Trauer bedeutet und die Dramatik der beiden Tage widerspiegelt. Am Karfreitag wurde Jesus nämlich dem römischen Statthalter in Judäa, Pontius Pilatus, gegenübergestellt, zum Tode verurteilt und auf dem Hügel Golgatha an das Kreuz genagelt.

Da die 15. Stunde des Tages als seine Todesstunde gilt, werden die Gottesdienste an Karfreitag um 15 Uhr abgehalten.

Diejenigen, die der Ostertradition noch besonders viel Aufmerksamkeit schenken, gehen am Karfreitag in die Kirche und statten den Verstorbenen einen Besuch auf dem Friedhof ab, um die nachdenkliche Qualität des Tages zur Geltung zu bringen.

Verbreiteter ist heutzutage allerdings der Brauch an diesem Tag auf Fleisch zu verzichten und stattdessen Fisch, das Symbol des Christentums, zu essen.

Karsamstag

Der Karsamstag symbolisiert schließlich den Tag der Grabesruhe. Hier findet in der Regel kein Gottesdienst statt und die Altäre in den Kirchen sind frei von Kerzen und Blumen. In der Nacht zum Sonntag wird dann die Osternacht gefeiert und Osterkerzen sollen wieder Licht in die zuvor dunklen Kirchen bringen.

Auch für Kinder kann der Karsamstag zu einem ganz besonderen Tag werden: sofern noch nicht geschehen, werden spätestens an diesem Tag Eier ausgeblasen, bemalt und anschließend an den Strauch gehängt. Parallel zum Eier bemalen, steht bei vielen Familien auch das Osterhasen basteln auf der Tagesordnung. Schließlich soll für das Fest am nächsten Tag alles bestens vorbereitet sein.

Und dies trifft auch auf das Essen zu: Fragen wir uns nämlich welche Bedeutung Ostern für uns hat und mit welchen Traditionen wir es verbinden, dann folgen in der Regel Assoziationen mit gemeinsamen Familienessen und Osterlamm backen.

Ostersonntag und Ostermontag

Lang ersehnt wartet nun das frohe Fest und das Ende der Fastenzeit auf uns. Denn am heutigen Tag wird Christus Auferstehung gefeiert.

Als das Grab leer war, verkündeten zwei Engeln den Jüngern, dass Jesus auferstanden sei. Gemäß diesem zentralen Ereignis, stellt Ostern das höchste Fest der Christen und ihrer Religion dar. Denn die Auferstehung Jesu begründet den Glauben an ein Leben nach dem Tod. Am Ostermontag begegneten schließlich zwei der Jünger ihrem Herrn, die bis dahin an seiner Auferstehung zweifelten, nun aber eines Besseren belehrt wurden.

Diese Tragkraft des Tages kommt im heutigen Familienkontext meist durch ein gemeinsames Sonntagsfrühstück und der anschließenden Eiersuche zur Geltung, die der Osterhase versteckt hat. Abgerundet wir der Tag mit einem leckeren Osterschmaus, mit dem das traditionelle Fasten gebrochen wird.

Der Osterhase und die Ostereier

Besonders beim Stichwort Ostereier suchen, erinnert sich bestimmt jeder gerne an seine Kindheitstage zurück. Doch warum wird der Hase eigentlich immer mit dem Osterfest assoziiert und welche Symbolkraft haben die Ostereier?

Wie das Osterei, so gilt auch der Osterhase als Symbol für Fruchtbarkeit und Leben. Zudem ist er das Tier, das der Liebesgöttin Aphrodite zugeordnet wird. Erstmals erwähnt wird der Osterhase allerdings erst im Jahr 1682 in der Abhandlung „De ovis paschalibus – von Oster-Eyern“ des Medizinprofessors Georg Frank.

In dessen Übersetzung heißt es, dass die Ostereier als Haseneier bezeichnet werden. Damit wollte man den Kindern weiß machen, dass der Osterhase die Eier legt und im Gras versteckt, während die Erwachsenen bei der Suche zusehen. Seit dem 19. Jahrhundert hielt dieser Mythos schließlich festen Einzug in das Ostergeschehen und seitdem machen wir uns am Ostersonntag eifrig auf die Suche nach Ostereiern und -nestern.

Nun bleibt noch zu klären welche Symbolkraft die gefärbten Eier haben. Hierzu gibt es einen ganz einfachen Grund: In der Fastenzeit, also der Zeit vor Ostersonntag, war auch das Essen von Eiern verboten. Um aber das Verderben dieser zu verhindern, wurden die Eier gekocht und bemalt. Mit dem Einfärben konnte man diese schließlich von den rohen Eiern unterscheiden.

Da sich manche Theologen mit dieser simplen Erklärung nicht abfinden wollten, forschten sie weiter nach der Bedeutung der Ostereier und kamen zu dem Schluss, dass die Eischale das Alte Testament versinnbildlichen würde und der Eikern als Nahrung der Gläubigen das Neue Testament. Andere sehen das Osterei wiederum als Symbol der Eucharistie.

Auch wenn Ihr nun wisst, welche ursprüngliche Bedeutung Ostern hat, bleibt es jedem individuell überlassen wie traditionell er oder sie das Fest feiert. Und genauso verhält es sich auch mit den Ostereiern: ob Ihr ihnen eine besondere Bedeutung zuschreiben wollt oder sie einfach nur verköstigt, bleibt Euch überlassen.

Wer das Osterfest z.B. entspannt mit einem Buch auf dem Sofa verbringen möchte, für den haben wir hier einen tollen Tipp:

Beiträge der gleichen Kategorie

Kriminalroman
Die Mordkommission und das Darknet – Kriminalität heute
Das Darknet ist aktiver denn je. Und hier kannst Du alles darüber erfahren!
Kriminalroman
Die 5 spannendsten Schwedenkrimis
Rote Holzhäuschen, Blondinen ohne Ende und unberührte Natur, soweit das Auge reicht: Wirklich verwunderlich ist es nicht, dass sich die Schwedenkrimis so großer Beliebtheit erfreuen, oder?
Kriminalroman
Die Spiegel Bestsellerliste: Nie mehr Zeit mit schlechten Büchern vergeuden
Keine Ahnung, welches Buch man als nächstes lesen soll? Dann wäre diese Bestsellerliste genau das Richtige!
Kriminalroman
Heiß auf Reis – Leckere Gerichte mit Reis für jeden Tag
Keine Lust auf den immer gleichen gebratenen Reis vom Asiaten? Wir haben für Euch 3 leckere Alternativen zusammengestellt.
Kriminalroman
Für die Kenner: Die besten Bücher von Don Winslow
Welche Bücher von Don Winslow hast Du schon gelesen? Wir verraten Dir, warum Du als echter Kenner an diesem Autoren nicht vorbeikommst.
Kriminalroman
Die besten Krimiserien zum Verschenken
Wenn im Supermarkt die Schoko-Weihnachtsmänner ihre Regalplätze beziehen und die Lebkuchen, sowie Dominosteine vorrücken, naht die Zeit der Geschenke. Kurz darauf durchzieht der Duft von Glühwein, geb...
Kriminalroman
Jetzt mitmachen: Blogtour zu "Mitten im kalten Winter" von Arvid Heubner!
Kriminalroman
Felix Leibrock im Interview mit Topkrimi
Es ist beliebt, spannend und nervenaufreibend: seit dem 19. Jahrhundert fesselt das Genre des Kriminalromans ein millionenfaches Publikum und darf sich immer höherer Beliebtheit erfreuen. Zu verdanken...
Kriminalroman
5 Anzeichen dafür, dass Du spießig wirst
Der Generation Y wird ja so einiges nachgesagt: Sie hätten alle Möglichkeiten, wären Technikaffin und weltoffen, seien aber auch faul oder orientierungslos und vor allem: Spießig! Insbesondere die Mil...
Kriminalroman
5 Gründe, warum Deine nächste Reise nach Norwegen gehen sollte
Norwegen ist bekannt für seine atemberaubende Natur, modernen Städte, schönen Menschen und stylische Mode. Das Königreich überzeugt mit seiner Vielfalt und gehört mit Island, Dänemark, Schweden und Fi...
Kriminalroman
Wenn Freunde zu Fremden werden: Wie gut kennst Du Deine Freunde?
In einer Freundschaft ist Vertrauen das Wichtigste. Gegenseitiges Vertrauen fällt nicht einfach so vom Himmel auf uns herab, sondern es wird erworben. Wenn das Vertrauen jedoch fehlt oder abhanden gek...
Kriminalroman
Geburstag feiern, aber richtig! So wird's ein unvergessliches Fest
Geburtstag hat man nur einmal im Jahr. Umso schöner ist es, eben diesen einen Tag ausgiebig zu feiern. Eine Geburtstagsparty verspricht nicht nur für das Geburtstagskind selbst sondern auch für die Gä...
Kriminalroman
Plötzlich schlägt das Schicksal zu – Wie man als Familie schwere Schicksalsschläge übersteht
Schicksalsschläge kommen meistens aus dem Nichts und bringen alles durcheinander. Selten ist man von einem Schicksalsschlag alleine betroffen – die Familie aber auch Freunde sitzen oft im selben Boot....
Kriminalroman
Hinter Schwedischen Gardinen – Was Du wissen musst, wenn Du jemanden im Gefängnis besuchen willst
Gründe dafür, weshalb jemand ins Gefängnis muss, gibt es viele. Für die verurteilten Straftäter selbst und auch für deren soziales Umfeld ist das nie einfach. Das Leben wird plötzlich fremdbestimmt, s...
Kriminalroman
Ungewöhnliches Reiseziel: Warum Du jetzt Deine Reise nach Sibirien buchen solltest
Faszinierende Natur, unglaubliche Weiten und eine Region, die nicht von Touristen überrannt wird… Wo Ihr das findet? In Sibirien! Also warum den nächsten Urlaub nicht in den Osten verlegen, anstatt 08...
Kriminalroman
Die besten Delikatessen aus dem Schwarzwald
Sommerzeit heißt für viele von uns auch Urlaubszeit und es gibt viel zu entdecken. Egal ob im In- oder Ausland, jede Region hat so ihre Eigenheiten und Spezialitäten. Wir nehmen Euch heute daher mit...
Kriminalroman
Endlich Rentner! Die besten Ideen für die Ruhestandsparty
Endlich geschafft! Ein Leben lang gearbeitet und jetzt rein in den willkommenen Ruhestand. Das will gefeiert werden, und zwar nicht zu knapp. Von den richtigen Gästen bis hin zu der Deko, den Aktivi...
Kriminalroman
So erkennst du, ob jemand ein Geheimnis hat
Wir alle werden ab und zu belogen, oder lügen selber, um uns zu schützen. Wenn man dem amerikanischen Psychologen Paul Ekman glauben kann, dann lügen Frauen etwa 180 Mal am Tag, Männer sogar 220 Mal. ...
Kriminalroman
We are Family - Die vier schönsten Familienserien
Es gibt kaum etwas schöneres, als an einem Regentag entspannt auf der Couch zu sitzen und Serien zu schauen. Action, Liebe, Drama und Intrigen - die Spanne der Themen, mit denen sich Serien beschäftig...
Kriminalroman
Die 7 besten Ideen für den Junggesellenabschied
Sobald das Wort Junggesellenabschied fällt, haben die meisten Bilder von peinlichen Aktionen mit Bauchladen und Kostümen, in denen sich die Braut oder der Bräutigam in spe lächerlich macht, im Kopf. N...