Topkrimi - exciting eBooks
Eine Karte von Kalifornien in Amerika in der eine kleine rote Fahne mit der Aufschrift Silicon Valley steckt.
Psychothriller

Vom Silicon Valley in unsere Leben- Wie die digitale Welt unseren Alltag beeinflusst

Wer nicht gerade vor 50 Jahren in einen Dornröschenschlaf gefallen ist, ist an der Digitalisierung unseres Lebens nicht vorbei gekommen. Internet, Computer, Smartphones und Co. sind allgegenwärtig. Ausgehend vom IT-Standort schlechthin, dem Silicon Valley, nimmt die digitale Welt mit pausenlosen Innovationen in unseren Leben immer mehr Platz ein. Auch die Politik musste auf diese Veränderungen bereits reagieren. Ein Leben ohne all die Neuerungen, die die digitale Welt mit sich bringt- für die meisten von uns kaum vorstellbar. Wie die digitale Welt unseren Alltag beeinflusst und verändert- wir haben ein paar interessante Fakten für euch gesammelt:

1. Fotos digitalisieren- Für die Ewigkeit festgehalten

Belichtungszeiten, Fotofilme mit begrenzter Anzahl an Bildern und Dunkelkammern- das alles bleibt heute hauptsächlich Nostalgiefans vorbehalten. Fotos digitalisieren zu können hat nicht nur dazu geführt, dass man nahezu unendlich viele Aufnahmen machen kann ohne sich Gedanken um einen vollen Film machen zu müssen, Fotos digitalisieren ermöglich auch, dass wir Bilder für die Ewigkeit festhalten- ohne dass sie verblassen oder in alten Schubladen verschwinden. Digitale Fotos kann man nur für sich und ein späteres Fotoalbum aufheben, man kann sie aber auch ganz einfach mit Freunden in einem Chat teilen oder auf Instagram, Facebook und Co. für alle hochladen. Fotos digitalisieren und diese zu teilen macht es uns ganz einfach, sämtliche Leute an unseren Erlebnissen teilhaben zu lassen. Was wir dabei aber oft vergessen- wir können das Internet nicht kontrollieren. Geteilte Fotos lassen sich nicht mehr löschen und wir haben kaum Kontrolle darüber, was mit einmal geteilten Bildern geschieht.

2. Ein Gerät vielfältige Nutzung- Smart ist das Zauberwort

Lange vorbei sind die Zeiten, in denen ein Fernseher nur zum Fernsehschauen und ein Telefon nur zum Telefonieren gut waren. Smarte Technologien aus dem Silicon Valley und Co machen es möglich, dass einzelne Geräte immer mehr können. Dank unserem SmartTV haben wir nicht nur das aktuelle Fernsehprogramm zur Unterhaltung, sondern können die schier unbegrenzten Unterhaltungsmöglichkeiten des Internets nutzen. Speicherkarten und Anschlüsse machen es möglich, dass wir sämtliche Geräte miteinander verbinden können. Mit Smartphones können wir nicht nur Telefonieren und Nachrichten versenden, sie ersetzen Wecker, Timer und Notizbuch, erlauben es uns fast überall ins Internet zu gehen und durch verschiedenste Apps können wir über das aktuelle Weltgeschehen auf dem Neusten Stand bleiben, während wir auf der Zugfahrt E-Mails checken, das nächste Flugticket buchen und an unsere täglichen Sportübungen erinnert werden. Umständlich aufgenommene Fotos digitalisieren ist nicht mehr nötig- unser Smartphone dient nicht nur als Kamera, sondern kann Fotos, Kontakte und Dokumente auch gleich noch in der Cloud oder Dropbox hochladen- so haben wir jederzeit Zugriff auf alles Mögliche, fast alles ist irgendwie miteinander vernetzt. Sogar unser Zuhause lässt sich so steuern- durch die SmartHome Technologie können wir Licht, Temperatur und Sicherheit kontrollieren, ohne überhaupt vor Ort zu sein. Natürlich bringen die Smarten Technologien aus dem Silicon Valley eine unglaubliche Zeitersparnis mit sich, weil man Zeit ganz anders nutzen kann. Die Kritik an dieser ständigen Verfügbarkeit, der Vernetzung und dem damit verbundenen Stress wird aber immer lauter.

3. Künstliche Intelligenz- Zukunftsmusik

Autos die selbstständig einparken, Computersysteme, die lernfähig sind und Geräte, die unsere Stimmen erkennen. Der Schritt von selbst einparkenden Autos zu tatsächlich selbstfahrenden Autos scheint zwar klein, trotzdem sitzt heutzutage noch ein echter Mensch aus Fleisch und Blut hinterm Lenkrad. Vieles, was vor wenigen Jahre als Zukunftsmusik galt, ist aber heute Realität: Spracherkennung ermöglicht es uns heute viele Geräte alleine mit unserer Stimme steuern. Apple hat mit Siri eine kleine Revolution eingeläutet, Alexa erobert immer mehr Wohnzimmer. Was beide gemeinsam haben? Durch Spracherkennung können die intelligenten Systeme alleine durch Sprache gesteuert werden. Sie suchen unsere Kontakte, spielen unsere Lieblingsmusik und können mit unserem SmartHome vernetzt werden. Um die Temperatur zu regulieren muss man also nicht mal mehr sein Smartphone zur Hand nehmen- durch Spracherkennung lässt sich durch die intelligenten Systeme alles ganz einfach von der Couch aus steuern. Künstliche Intelligenz ist auf dem Siegesmarsch und verfolgt derzeit hauptsächlich die Aufgabe, unsere Leben und unseren Alltag zu vereinfachen. Wie lange es noch dauert bis Roboter uns tatsächliche Arbeit abnehmen oder menschliche Aufgaben übernehmen? Nicht nur Forscher aus dem Silicon Valley versuchen uns mit immer neuen Technologien unser Leben zu vereinfachen und neue Innovationen zu entwickeln, Forscher auf der ganzen Welt arbeiten an verschiedensten Themengebieten.

Die digitale Welt ist vielseitig und künstliche Intelligenz ist unglaublich faszinierend. Greifbar ist die digitale Welt nicht. Vielleicht macht uns gerade deshalb auch die Vorstellung, dass es Systeme geben könnte, die selbstständig denken und handeln oft Angst. Wenn wir immer mehr Aufgaben den digitalen Systemen überlassen und diese vernetzen, haben wir dann wirklich noch die Kontrolle darüber?

Mit diesem nervenaufreibenden Thema beschäftigt sich Daniel Suarez in seinem spannenden Psychothriller Daemon:

Ein Computersystem das beobachtet, lernt und tötet. Matthew Sobol ist als Computergenie zu einem der reichsten Männer des Silicon Valley aufgestiegen. Doch sein Genie kann ihn nicht retten- Matthew leidet an einer unheilbaren Krankheit. Exakt in der Sekunde von Matthews Tod nehmen Computerprogramme rund um den Erdball ihre Arbeit auf. Zunächst bleibt das Geschehen unbemerkt, doch bald schon wird klar, dass ein Daemon den gesamten digitalisierten Planeten infiziert hat. Ein Daemon, der herrscht und tötet. In einer Welt, in der alle miteinander vernetzt sind, gibt es kaum ein Entkommen…

Zurück zur Übersicht