Topkrimi - exciting eBooks
Wie man erkennt, dass der andere ein Geheimnis hat
Kriminalroman

So erkennst du, ob jemand ein Geheimnis hat

Wir alle werden ab und zu belogen, oder lügen selber, um uns zu schützen. Wenn man dem amerikanischen Psychologen Paul Ekman glauben kann, dann lügen Frauen etwa 180 Mal am Tag, Männer sogar 220 Mal. Zum Glück gibt es ein paar Hinweise, wie man Lügner unter anderem an ihrer Körpersprache erraten kann. Wer die kennt, kann leichter herausfinden, ob sein Gegenüber die Wahrheit sagt.

Lügen ist gar nicht so einfach

Wer lügt, hat ganz klar Angst vor den Konsequenzen seiner Handlungen, wenn die Wahrheit ans Licht kommt. Diese Angst führt dazu, dass der Körper unkontrollierbare Reflexe zeigt, an denen man einen Lügner enttarnen kann. Natürlich gibt es Leute, die sehr gut lügen können, doch kannst du an verschiedenen Anzeichen erkennen, was Sache ist. Dazu zählen vor allem die Mimik, Gestik und Stimme. Experten sind der Meinung, dass vor allem die Körpersprache einen Lügner verraten kann. Das scheint plausibel, wenn man bedenkt, dass der Lügner sehr viel beachten muss, um seinen Gegenüber erfolgreich von seiner Geschichte zu überzeugen. Er muss seine Story nicht nur auswendig können, sondern darf auch keine Angst zeigen, dass er erwischt wird. Dabei muss er aber auch spontan auf Fragen reagieren können und darf sich dabei nicht verplappern. Das schwierigste bleibt also die Körpersprache beim Lügen, da sie nicht so leicht zu kontrollieren ist.

Körpersprache lügt nicht

Die Körpersprache verrät, ob jemand lügt, oder die Wahrheit sagt. Dabei gibt es verschiedene Signale, die du beachten solltest, wenn du die Körpersprache deuten und herausfinden willst, ob dein Gegenüber ein Geheimnis vor dir verbirgt. Häufige Kratzbewegungen an Armen und im Gesicht zeigen dir, dass dein Gegenüber bei dem, was er sagt, nervös ist. Manchmal kann auch ein leichtes Schwanken mit dem Oberkörper nach links oder rechts beobachtet werden. Lügner suchen auch nicht unbedingt den Augenkontakt mit ihrem Gesprächspartner, oder versuchen im Gegenteil durch Anstarren zu sehr mit ihrer Geschichte zu überzeugen. Überhaupt solltest du auf jeden Fall das Gesicht des vermeintlichen Lügners genau im Auge behalten. Vielleicht beißt oder leckt er sich unbewusst die Lippen, oder zieht an seinen Ohren. Außerdem ist es oft der Fall, dass jemand, der sich die Hand vor den Mund hält, oder die Augen abschirmt, etwas zu verbergen hat, denn wir neigen von Natur aus dazu, uns vor der Reaktion des Menschen, den wir belügen, abzuschirmen. Doch auch die Stirn zu runzeln, oder mit einer Haarsträhne zu spielen können Indikatoren dafür sein, dass jemand nicht ganz die Wahrheit sagt. Dieser Drang, sich selbst zu berühren, ist auf Nervosität und Anspannung zurückzuführen.L

Sprachliche Anzeichen für die Unwahrheit

Nicht nur Körpersprache beim Lügen kann jemanden verraten, der etwas zu verbergen hat. Hinzu kommt noch die Sprache. Wenn sich jemand oft räuspert, oder deutlich spürbar schluckt, dann kannst du davon ausgehen, dass etwas nicht stimmt. Aber auch lange Gesprächspausen, oder Wortwiederholungen lassen Lügen erkennen. Die Vermeidung von Pronomen kann auch ein Signal sein. Wir verwenden in normalen Gesprächen oft Pronomen, wie ich, mein, unser etc. In einer Lüge ist das dagegen eher seltener der Fall. Das Sprechen in einer höheren Stimmlage ist auch verdächtig und kann ein Signal für dich sein, dass dein Gegenüber dir etwas verheimlicht. Eine Lüge zu erzählen ist oft so kompliziert, dass Lügner manchmal großen Wert darauf legen, dass ihre Geschichte möglichst chronologisch erzählt wird. Wenn wir von einem Ereignis erzählen, dann meistens so, wie wir es in Erinnerung haben. Dabei kommen automatisch die wichtigsten, emotionalsten Abschnitte zu Beginn unserer Geschichte. Erst danach berichten wir von der Vor- und Nachgeschichte.

Übung macht den Meister

Um Lügen erkennen zu können, braucht man eine gute Beobachtungsgabe und natürlich ganz viel Übung. Denn wie du bereits gemerkt hast, bestehen viele Signale aus ganz kleinen Zeichen, die man nicht sofort sehen kann. Außerdem verrät sich dein Gegenüber nicht durch alle, sondern eher durch wenige einzelne Signale. Zusätzlich kommt noch hinzu, dass diese in ihrem Vorkommen und Ausmaß von Person zu Person unterschiedlich ausfallen können. Es ist also nicht ganz einfach, einen Lügner zu enttarnen, denn er versucht ja durch Sympathien, uns auf seine Seite zu ziehen. Denn je mehr wir jemanden mögen, desto eher sind wir bereit, ihm zu glauben. Und wir wollen unserem Gegenüber glauben, da wir nicht belogen werden wollen.

Auch im spannenden Kriminalroman „Grabesgrün“ von Tana French geht es um Lügen und Geheimnisse. Ein kleines Mädchen wurde ermordet, doch die Dubliner Ermittler Rob Ryan und Cassie Maddox kommen dem Geheimnis um den Mord einfach nicht auf die Spur. Je weiter sie den Fall verfolgen, umso weniger wird klar, was tatsächlich der Wahrheit entspricht. Und Rob hat ebenfalls etwas zu verbergen.

Zurück zur Übersicht