Psychothriller

Gillian Flynn – 6 Fakten über die Erfolgsautorin und ihre spannenden Bücher

Die Autorin Gillian Flynn ist spätestens seit sich ihr Erfolgsroman "Gone Girl – Das perfekte Opfer" 2012 in den Bestsellerlisten auf Platz 1 weltweit festfraß, aus der Reihe der erfolgreichsten Autoren nicht mehr wegzudenken. Aber was steckt hinter der Frau, die sich für ihre Romane so düstere und böse Geschichten ausdenkt?

Wir haben 6 spannende Fakten über die Autorin und ihre fast unerträglich spannenden Psychothriller gesammelt!

1. Früh übt sich

„Wahrscheinlich konnte ich mich gerade deshalb in angsteinflößendere Bereiche vorwagen, weil ich so eine normale Kindheit und ein sehr sicheres, behagliches Zuhause bei meinen Eltern hatte.“

Die US-amerikanische Schriftstellerin wird immer wieder gefragt, weshalb ihre Romane fast unerträglich düster sind. Verarbeitet sie da etwa Teile ihres eigenen Lebens? Auf diese Frage wird Flynn nicht müde zu antworten, dass ihre Kindheit in Cansas City, Missouri eine glückliche Kindheit war. Ihre Mutter unterrichtete am Community College Lektüre, ihr Vater Film. Deshalb erinnert sie sich auch an unzählige Stunden, in denen sie ihre Nase in Bücher steckte und an Horrorfilme, für die sie eigentlich noch zu jung war. Möglicherweise war es dieses frühe Interesse für ebendiese  undschaurigen Horrorfilme das Böse, das dazu führte, dass auch ihre Romane keine leichte Kost sind. Schon als Kind gefiel ihr beim Spiel mit Freundinnen die Rolle der Hexe besser als die der Prinzessin. Und eben weil ihre Kindheit so beschaulich war, musste sie keine Angst haben, sich in angsteinflößende Bereiche vorzuwagen.

2. Als Journalistin und Kritikerin erfolgreich unterwegs

„Schon damals wusste ich, es gibt keine Happy Ends.“

Nachdem sie Journalismus an der University of Kansas und der Northwestern University studiert hatte, war ihr eins klar: Für eine Kriminalreporterin war sie zu feige! Da sie aber seit ihrer Kindheit ein großer Filmfan war und jetzt auch noch ein Journalismus Studium in der Tasche hatte, begann sie für ein großes amerikanisches Magazin in New York als Filmkritikerin zu arbeiten und bereiste unzählige Filmsets auf der ganzen Welt. Verständlich, denn das Filmset von Herr der Ringe in Neuseeland oder das Filmset von Brothers Grimm in Prag jagt einem bestimmt nicht ganz so viel Angst ein wie reale Kriminalfälle! Manchmal ist die pure Fiktion eben doch besser zu vertragen...

3. Die Krise nutzen

„Ich glaube sehr an die Ehe - mit der richtigen Person.“

Die amerikanische Medienkrise machte auch vor Flynn nicht halt, sie verlor ihren Magazinjob in Manhatten und musste sich plötzlich wieder anders orientieren. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie schon die zwei spannenden Romane Cry Baby (2006) und Dark Places (2009) veröffentlicht, die sich gut verkauften. Allerdings galten ihre Bücher bis dahin unter Fans eher als Geheimtipp. Ihr Entschluss, sich künftig hauptberuflich ausschließlich der Schriftstellerei zu widmen, stand nicht nur wegen der Erfolge ihrer ersten zwei Bücher schnell fest. Gerade frisch verheiratet beschloss sie, sich mit dem Thema Ehe auseinander zu setzten und auch die dunklen Seiten zu erkunden. Auf Basis der Frage, wie die ideale Ehe aussehen sollte, entstand ihr dritter raffinierter Psychothriller, der sie endgültig weltberühmt machte: Gone Girl Das perfekte Opfer (2012). Ihre neuste Veröffentlichung Broken House (2014) steht ihrem berühmten Buch in Sachen Spannung garantiert in nichts nach!

4. Veröffentlichungen und Erfolge

„Irgendwie Wahnsinn, dass das alles so gekommen ist“

Flynn gelang als Autorin das, wovon viele Schriftsteller nur träumen können:

Bereits ihre spannende erste Veröffentlichung Cry Baby gewann gleich zwei der begehrten Britain‘s Dagger Awards und war damit das erste Buch, dass jemals gleich mehrere der Dagger Awards in einem Jahr für sich beanspruchen konnte. Der zweite veröffentlichte Psychothriller Dark Places Gefährliche Erinnerung wurde nicht nur zum New York Times Bestseller, sondern wurde auch vom Publishers Weekly zum Besten Buch des Jahres 2009 gekürt. Gone Girl brachte schließlich den ganz großen Erfolg und wurde im Jahr 2014 fürs Kino mit Ben Affleck und Rosamunde Pike in den Hauptrollen adaptiert. Ihre neuste Veröffentlichung ist eine Kurzgeschichte und eine Hommage an die klassische Geistergeschichte und gewann den Edgar Award. Mittlerweile wurden die fesselnden Romane von Gillian Flynn in 41 Sprachen übersetz überall auf der Welt veröffentlicht.

5. Frauen als Bösewicht

„Frauen sollten in der ganzen Bandbreite ihrer Gefühle gezeigt werden.“

Die Autorin mag starke Frauen. Besonders böse starke Frauen. Das wird beim Lesen ihrer Romane bewusst. Manchmal wird ihr deshalb vorgeworfen, das eigene Geschlecht zu verraten, weil Frauen bei ihr nicht nur freundliche Nebendarsteller sind, sondern weil sie sie von ihrer fiesesten Seite zeigt. Für Flynn ist genau das so interessant: Frauen reagieren intensiver und sind nachtragender und haben deshalb ein weiteres Gefühlsspektrum als Männer. Außerdem findet sie, dass es in der Literatur an weiblicher Wut und Aggression fehlt. Und mal ehrlich, wer braucht noch eine langweilige schwache Frau, wenn die bösen Frauencharakter in ihren Psychothrillern doch so viel spannender sind?

6. Was macht sie jetzt?

"Ich schrieb eine unglaublich düstere Szene und hatte am Ende des Tages das perfekte Kontrastprogramm: ich ging zurück zu einem Leben voller weicher decken und lächelnden Häschen."

Wer so früh schon so viel Erfolg hatte könnte sich wahrscheinlich entspannt zurücklehnen und die Arbeit Arbeit sein lassen. Nach Stopps in Kansas, Chicago und New York, lebt sie derzeit mit ihrem Ehemann und ihren Kindern in Chicago. Auch wenn ihre Romane anderes vermuten lassen könnten, ihr Privatleben verläuft sehr harmonisch. Aktuell arbeitet sie an einem neuen Psychothriller, der bestimmt genauso spannend wird wie seine Vorgänger. Wir sind schon gespannt!

Nachdem wir so viel über die Autorin und ihre Psychothriller in der Theorie wissen, wird es Zeit, den Inhalt ihrer Bücher genauer vorzustellen! Worum geht’s denn eigentlich?

Der neuste Roman

Broken House — Düstere Ahnung

Die junge Nerdy bestreitet ihren Lebensunterhalt mit Wahrsagerei und sexuellen Dienstleistungen. Um Geld zu verdienen, erzählt sie den Leuten genau das, was sie hören wollen. Doch dann trifft sie Susan Burke, die zusammen mit ihrer Familie in einem alten viktorianischen Haus lebt. Susan glaubt, dass es in diesem Haus spukt und wendet sich in ihrer Verzweiflung an Nerdy, die das Haus von bösen Geistern befreien soll. Nerdy sieht in diesem Auftrag das große Geld – bis ihr klar wird, dass in diesem Haus kein Geist lauert, sondern etwas absolut Böses.

Der Megaerfolg

Gone Girl — Das perfekte Opfer

Wie gut kennt man den Menschen, den man liebt? Diese Frage muss sich Nick Dunne am Morgen seines fünften Hochzeitstages stellen. An diesem Morgen verschwindet seine Frau Amy spurlos. Nick gerät ins Visier der Polizei, als Amys Freunde berichten, dass Amy Angst vor Nick hatte. Nick schwört, dass er mit dem verschwinden seiner Frau nichts zu tun hat. Dann erhält Nick sonderbare Anrufe. Was ist wirklich mit Nicks wunderbarer Ehefrau Amy passiert?

Die Erstveröffentlichung

Cry Baby — Scharfe Schnitte

Camille Preakers Körper ist übersät mit Wörtern. Wörtern, die sie sich in die Haut geritzt hat. Das letzte Wort, das sie sich einritzte, hieß ›verschwinden‹. Danach stellte sie sich. Den Therapeuten, aber auch ihrer Vergangenheit. In ihrer alten Heimatstadt Wind Gap wurden zwei Teenager entführt und ermordet. Camille Preaker soll den Fall für ihre Zeitung vor Ort recherchieren. Sie findet die Dämonen ihrer Kindheit. Und die verbreiten nicht nur Angst und Schrecken, sondern töten auch.

Der Geheimtipp

Im Zuge ihres Megaerfolges erlangte der zweite veröffentlichte Roman Dark Places Gefährliche Erinnerung von Gillian Flynn erneut Aufmerksamkeit und wurde im Jahr 2015 mit Charlize Theron in der Hauptrolle verfilmt:

Libby Day ist eine verbitterte, einsame Frau, deren Leben nicht mehr wirklich lebenswert ist. Der Anfang vom Ende war eine grauenvolle Nacht, die alles veränderte: Sie war gerade einmal sieben Jahre alt, als die Schüsse fielen. Libby rannte in die kalte Nacht um ihr Leben und versteckte sich. In dieser Nacht wurden ihre Mutter und ihre beiden Schwestern umgebracht. Es war ihre Zeugenaussage, die ihren Bruder hinter Gitter brachte. Jetzt, 25 Jahre später, kommen Zweifel an der Schuld ihres Bruders auf. Libby ist gezwungen, ihre Vergangenheit aufzurollen und sich ihre Erinnerungen an die schreckliche Nacht wieder ins Gedächtnis zu rufen. Doch diese Erinnerungen bringen sie in Lebensgefahr- genau wie vor 25 Jahren schon einmal...

Zurück zur Übersicht