Direkt zum Inhalt
Kreuzverhör

Interview: Das war Sebastian Fitzeks verrückteste Recherche

Wir haben auf der Leipziger Buchmesse Sebastian Fitzek zum Interview getroffen und ihm Fragen rund um seine Thriller gestellt. Er verrät uns sogar ein Detail zu seinem neuen Buch "Das Geschenk" und erzählt uns, was seine verrückteste Recherche war. 

Wie vermeiden sie das "Schema F", so dass alle Ihre Bücher immer einzigartig sind und sich inhaltlich nicht wiederholen?

Ich versuche mich selbst zu überraschen. Ein guter Tipp, den ich früher selbst bekommen habe ist, das Buch nicht zu sehr durchzuplanen. Ich habe immer einen groben Rahmen und weiß fast immer, wie die Handlung ausgeht und wie die Figuren sich verhalten werden. Aber spätestens ab Seite achtzig haben die Figuren ihr Eigenleben und machen dann Dinge, wo ich nur noch der Beobachter und dann selbst überrascht bin.

Manchmal bin ich auch in Situationen, in denen ich eine Schreibblockade habe und mich frage, wie ich die Figuren wieder aus einer Situation rausbekommen soll. Ich glaube die Wahrscheinlichkeit, dass ein Buch einzigartig wird, ist hoch wenn man sich beim Schreiben noch selbst überrascht und sich nicht mit der allerersten Wendung zufrieden gibt. Die Hauptsache ist aber, dass man eigenständige Figuren entwickelt und dicht bei den Figuren bleibt. Es kann sein, dass es einen ähnlich Plot bereits gab, aber die einzelnen Figuren, die man schafft sind in der Regel einzigartig. So ist die Chance hoch, dass auch das Buch nicht nach "Schema F" abläuft.

Wie behalten Sie den Überblick über ihre ganzen Figuren?

Ich setze mir einen Zeitraum über vier Monate, in denen ich den ersten Entwurf schreibe. In diesen vier Monaten darf es keine Ablenkungen geben. Von außen betrachtet sind das langweilige vier Monate, für mich sind sie aber sehr ereignisreich. Ich informiere dann immer alle Leute in meinem engsten Bekanntenkreis darüber, dass es sein kann, dass ich nicht zu einer Geburtstagsfeier um 18 Uhr komme. Es ist möglich, dass ich an diesem Tag um 18 Uhr schon fertig bin, es kann aber auch sein, dass mich die Muse erst um 17 Uhr küsst. Wichtig ist, dass ich jeden Tag schreibe, egal was zwischen diese Tage fällt. Ich muss auch immer Zeit haben, alles was ich geschrieben habe, nochmal durchzulesen, und nicht nur das vom Vortag, damit man ein Gefühl dafür bekommt und dicht bei den Figuren ist. Wenn man gezwungen ist, das Buch neben seinem eigentlich Beruf zu schreiben, wie es eigentlich bei jedem Debüt ist, wird es schwierig den Überblick zu behalten. Dann kann es passieren, dass die Geschichte zerfasert.

Es gibt ja auch die Möglichkeit von Crossovern. Das bedeutet, dass die Figuren noch einmal in einem anderen Buch auftauchen können. Planen Sie solche Crossover von vornherein oder passiert das spontan?

Sowohl als auch. Wenn die Figur eine tragende Rolle hat, passiert das ganze schon auf Exposé-Basis. Ich kann schon verraten, dass in dem Werk, an dem ich gerade arbeite, ein Strafverteidiger an einer Stelle sehr relevant wird, was ich nicht geplant hatte. Dann dachte ich daran, dass Robert Stern in “Das Kind” schon sehr gute Arbeit geleistet hat, und so habe ich ihn wieder auferstehen lassen. Das war am Anfang nicht geplant, hat sich aber beim Schreiben entwickelt.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Sebastian Fitzek (@sebastianfitzek) am

Haben sie immer Spaß beim Schreiben? Oder gibt es Tage, an denen Sie keine Lust haben zu schreiben, so wie es in jedem anderen Beruf auch mal vorkommt?

Ich würde es eher mit Sport vergleichen. Ich habe nicht immer Lust auf Sport und ab und zu braucht man Aktivierungsenergie. Diese Energie muss man irgendwo herholen. In meinem Fall ist es meistens eine Inspiration. Das kann ein gutes Buch sein oder auch ein guter Film, von dem man emotional berührt ist. Das motiviert einen, selbst auch etwas Emotionales schaffen zu wollen. Und dann ist es wie mit dem ersten Kilometer. Am Anfang fühlt man sich noch nicht sehr gut und würde am liebsten aufhören, aber dann überschreitet man einen Punkt und kommt in einen "Flow" und es macht richtig Spaß. Wenn man dann aus den Vollen schöpfen kann und selber merkt, dass sich alles zusammenfügt, ist das das schönste am Prozess des Schreibens.

Ich wäre ein Lügner, wenn ich behaupten würde, das Schreiben in jeder Phase Spaß macht. 

Fitzek-Bücher: Das sind die besten Thriller des deutschen Erfolgsautoren!

Was war die verrückteste Recherche, die sie bis jetzt hatten? Gab es Momente, die für Sie unvergesslich sind?

Unvergesslich war meine erste Begegnung mit Leichen, als ich zusammen mit Michael Tsokos “Abgeschnitten” geschrieben habe. Da war ich bei der Sektion von Leichen dabei. Zuerst war ich ein bisschen überfordert, da dort nicht nur ein oder zwei Leichen waren, sondern insgesamt zwölf in zwei verschiedenen Sälen. Die Leichen waren in allen möglichen Zuständen und auch der Geruch war unglaublich.

Dann passierte etwas, von dem ich sagen würde, dass es wie für einen Thriller-Autor inszeniert war. Bei einer Leiche war man sich zunächst einig, dass sie durch einen Unfall gestorben ist. Ein Alkoholiker, der zu viel getrunken hat und unglücklich mit dem Kopf auf die Heizung gefallen ist. Dann wollte man die äußere Leichenschau, zu der auch die Untersuchung der Kleidung gehört, schon abschließen, als man, während der Kopf noch untersucht wurde, einen Zettel in der Hosentasche fand, auf dem stand: “Sollte ich einen unnatürlichen Tod sterben, dann war es Person X aus meinem Nachbarhaus”. Dann wurde der Kopf rasiert und nochmal genauer angeschaut und dabei hat man festgestellt, dass es sich nicht um einen Unfall handelte. Ein halbes Jahr später habe ich herausgefunden, dass der Täter allerdings nicht der Nachbar war, den das Opfer genannt hat.

Das man einen Zettel in der Kleidung einer Leiche findet, der zur Aufklärung des Falles beiträgt, ist schon wie in einem Thriller. Das bestätigte die Theorie, das die verrücktestens, skurrilsten, tragischsten und grausamsten Geschichte, immer noch das Leben selbst schreibt.

Mit Michael Tsokos haben sie ja, wie eben schon erwähnt, bereits ein Buch geschrieben. Gibt es noch einen Autor, mit dem sie gerne ein Buch schreiben würden?

Es gibt wahnsinnig viele Autoren, die ich sehr schätze, aber bei mir entwickelt sich alles von der Idee her. Ich habe keine Strategie, bei der ich sage “Mit dem könnte es gut klappen.” Bei Michael Tsokos hat sich das auch so verhalten. Er hat mir von der Idee von einer ferngesteuerten Obduktion erzählt, die ich super fand. Und dann haben wir uns gegenseitig die Bällen zugeworfen, weil die Idee uns beide fasziniert hat. Deswegen kann ich jetzt keinen Autor nennen, weil ich mit keinem anderen Autor eine Idee habe.

Welche sind die Top 3 Bösewichte in ihren eigenen Büchern?

Das ist schwierig zu sagen, da mich die Opfer immer mehr interessieren als die Täter. 

Psst: 5 Fakten über Sebastian Fitzek, die Du noch nicht kanntest 

"Das Geschenk" von Sebastian Fitzek

14.99 €

Milan Berg steht an einer Ampel, als ein Wagen neben ihm hält. Auf dem Rücksitz ein völlig verängstigtes Mädchen. Verzweifelt presst sie einen Zettel gegen die Scheibe.

Ein Hilferuf? Milan kann es nicht lesen – denn er ist Analphabet! Einer von über sechs Millionen in Deutschland. Doch er spürt: Das Mädchen ist in tödlicher Gefahr.

Als er die Suche nach ihr aufnimmt, beginnt für ihn eine albtraumhafte Irrfahrt, an deren Ende eine grausame Erkenntnis steht: Manchmal ist die Wahrheit zu entsetzlich, um mit ihr weiter zu leben - und Unwissenheit das größte Geschenk auf Erden.

Beiträge der gleichen Kategorie

Kreuzverhör
Andreas Gößling im Interview: So spannend recherchiert der True-Crime-Autor für seine Bücher
Wir haben den True-Crime-Autor Andreas Gößling getroffen und ihn zu seiner Hallstein-Reihe interviewed. Im Gespräch erzählt er uns von seinen Praxisstudien, die mit einem Boot und einer indonesischen ...
Kreuzverhör
Katja Bohnet: "Mir tut es weh beim Schreiben und den Leuten hoffentlich auch beim Lesen."
Verpasse nicht unser exklusives Interview mit Katja Bohnet.
Kreuzverhör
Interview mit Michael Tsokos: So viel Realität steckt in seinen True-Crime-Büchern
Wir hatten das Glück ein Interview mit Michael Tsokos, Deutschlands bekanntestem Rechtsmediziner und SPIEGEL-Bestseller-Autor zu führen. Er gibt uns spannende Einblicke in sein Autorendasein.  
Kreuzverhör
Veit Etzold: "Es gibt die vorsätzlichen Bösen und die tragischen Bösen."
Im Interview verrät uns Veit Etzold mehr über seine Thriller, wie er schreibt und recherchiert. Verpasse nicht unser spannendes Gespräch mit dem Spiegel-Bestseller-Autor. 
Kreuzverhör
Markus Heitz: "Ein Faible habe ich für die Vielschichtigen und die Bösen, weil die am meisten Spaß machen."
Markus Heitz hat bereits über 50 Romane geschreiben und wurde etliche Male ausgezeichnet. Wir haben den Bestseller-Autor zum Interview getroffen. 
Kreuzverhör
Interview mit Vincent Kliesch zum Entstehen von "Auris"
Was ist forensische Phonetik? Erfahre von Autor Vincent Kliesch, mehr über die Hintergründe von "Auris". Zusätzlich findest du hier ein Vorwort von Sebastian Fitzek! 
Kreuzverhör
Im Interview verrät uns Kate Penrose, warum ihr Krimi auf den Scilly-Inseln spielt
Die Krimi-Autorin im exklusiven Interview. Erfahre mehr über ihr Werk "Nachts schweigt das Meer".
Kreuzverhör
Autor Nikos Milonás über Kreta
Erfahre mehr über den Sehnsuchtsort des Autors!
Kreuzverhör
Ein exklusives Interview mit Anja Berger
Ein exklusives Interview mit der Krimi-Autorin. Klicke hier!
Kreuzverhör
Ein Interview mit Christian Boochs
Wir haben Autor Christian Boochs zu seinem Werk "Mutterblut" befragt und unter anderem erfahren, wie er zu der Idee seines Täters kam. 
Kreuzverhör
Interview mit Spiegel-Bestseller-Autorin Ursula Poznanski
Lese jetzt unser Interview mit Ursula Poznanski. Sie verrät uns einige Details zu ihrem Werk "Vanitas - Schwarz wie die Erde".
Kreuzverhör
Ein spannendes Interview mit Wiebke Lorenz
In unserem Interview spricht Bestseller-Autorin Wiebke Lorenz über ihr neues Buch „Einer wird sterben“.
Kreuzverhör
5 Fakten über Sebastian Fitzek, die Du noch nicht kanntest
Fitzek ist für jeden Thriller Liebhaber geläufig – doch wer verbirgt sich hinter diesem Namen? Wir haben die wichtigsten Infos für Dich.
Kreuzverhör
Autoreninterview mit Stefan Böhm
Wir haben ein exklusives Autoreninterview für Dich. Einfach hier klicken!
Kreuzverhör
Krimi-Autor Bernd Jooß im Interview
Wir haben für Dich ein exklusives Interview mit Krimiautor Bernd Jooß. Klick einfach hier!
Kreuzverhör
Anna Yorck im Interview mit Topkrimi
Anlässlich ihres neuen Krimis "The Girl", der im August erscheint, hat sich Topkrimi-Autorin Anna Yorck unseren Fragen gestellt. Nur in den Topkrimi-Schlagzeilen verrät sie exklusiv, was die...
Kreuzverhör
Cay Rademacher im Interview mit Topkrimi
Wie entstehen die Geschichten rund um Roger Blanc und woher nimmt sich der Autor die Inspirationen? Das und vieles mehr erfahrt Ihr hier!
Kreuzverhör
Gillian Flynn – 6 Fakten über die Erfolgsautorin und ihre spannenden Bücher
Die neue Queen des Thrillers - wie man dazu kommt, über solches zu schreiben und was als nächstes passiert, das könnt Ihr hier lesen.
Kreuzverhör
Anselm Rodenhausen im Interview mit Topkrimi
Social Media und künstliche Intelligenz – Thriller Autor klärt uns über die wichtigsten Gefahren auf!
Kreuzverhör
Bernhard Stäber im Interview mit Topkrimi
Mit seinem dritten Band "Kein guter Ort" entführt Bernhard Stäber den Leser in eine Welt voller menschlicher Abgründe und Mystik. Im exklusiven Interview mit Topkrimi beantwortet der Thrille...