Skip to main content
Detektivroman

Die spektakulärsten Entführungsfälle der Geschichte

Wenn Du an Entführungen denkst, dann denkst Du wahrscheinlich an Länder mit hoher Kriminalität wie Mexiko. Leute sind plötzlich verschwunden und wenig später trifft eine Lösegeldforderung ein. Kein Wunder, da dort im letzten Jahr 1390 Entführungen gemeldet wurden. Und das sind nur die offiziell Gemeldeten. Viele der Fälle werden dort aus Angst vor den Entführern und der Mafia erst gar nicht zur Polizei gebracht. Dies wird noch dadurch verstärkt, dass in Mexiko eine wahre Erpressungsindustrie entstanden ist. Auch in Deutschland gibt es jedes Jahr mehr Entführungsfälle, als Du vermutlich denkst. Du hörst aber wahrscheinlich nur selten davon und noch weniger bleiben im öffentlichen Gedächtnis. Aus diesem Grund haben wir für Dich ein paar der spektakulärsten Entführungsfälle der Geschichte zusammengesucht.

Warum hörst Du so selten von Entführungsfällen?

In Deutschland gibt es jedes Jahr rund 80 Entführungsversuche. Ein Viertel von ihnen scheitert an der Ausführung, am Widerstand der Opfer oder durch aufmerksame Menschen in der Umgebung. Bei den etwa 60 erfolgreichen Entführungen gibt es eine Aufklärungsquote von 90 Prozent. In den meisten Fällen geht es dabei um Erpressung oder um die Entführung eines Kindes durch ein Elternteil. Trotzdem gehört das Thema Entführungen zu den All Time Favourites in Krimiserien, wo gefühlt alle zwei Tage jemand entführt wird.
Obwohl im Durchschnitt jede Woche ein Mensch in Deutschland erfolgreich entführt wird, erfährst Du nur in den seltensten Fällen davon. Das liegt an mehreren Gründen. Diese sind unter anderem:

  • Schutz der Opfer und Angehörigen: Für die Polizei steht das Leben der entführten Person immer an erster Stelle. Sicherlich kennst Du den Satz „Keine Polizei, ansonsten stirbt die Geisel!“ aus Filmen und Serien. Dieser Satz fällt auch bei echten Geiselnahmen sehr häufig. Würde in den Nachrichten bekannt, dass die Polizei nach den Kidnappern fahndet, dann könnten diese in Panik geraten und die Geisel töten. Auch wird damit versucht, die Familie des Opfers zu schützen. In der heutigen Zeit gibt es leider viele sensationslüsterne Menschen. Durch das Internet gelangen sie leichter an Informationen, allerdings steigt damit auch die Nachfrage. Reporter von eher unseriösen Medien könnten dadurch die Familie des Opfers belästigen oder im schlimmsten Fall durch grundlose und übertriebene Spekulationen das Opfer in Gefahr bringen.
  • Angst vor Nachahmungstätern: Bei Geiselnahmen mit Lösegeldforderungen fließt viel Geld. Meistens bewegen sich die Forderungen zwischen mehreren zehntausend bis hin zu einer Million Euro, in seltenen Fällen sogar noch mehr. Diese hohen Summen klingen für Kriminelle sicher verlockend. Würde über jede Entführung in Deutschland berichtet, dann könnten Kriminelle sich ermutigt fühlen, diesen Beispielen zu folgen. Zumal für verzweifelte Menschen eine Erfolgschance von 10 Prozent bei einem Gewinn von mehreren Millionen gar nicht mal so schlecht klingt.
  • Aus ermittlungstechnischen Gründen: Manchmal werden Entführungen auch von größeren kriminellen Organisationen oder Terrorvereinigungen durchgeführt. Dies wird anfangs nicht an die Öffentlichkeit gebracht, damit die Komplizen von verhafteten Personen nicht gewarnt werden können. Es dient auch dazu, eine mögliche Massenpanik zu verhindern. Würde beispielsweise bekannt werden, dass eine Gruppe von Verbrechern in einer Stadt Menschen am helllichten Tag entführt, dann kann durch die Massenhysterie deutlich mehr Schaden angerichtet werden als durch die eigentlichen Täter. Die Menschen werden nervös und fangen an, überall Verbrecher zu sehen. Manche könnten versuchen, die Sache auf eigene Faust zu lösen und zufällig Leute anzugreifen, im Glauben die Täter vor sich zu haben. Sobald das Chaos ausbricht, fällt es den Tätern leichter, unterzutauchen oder das Land sogar gänzlich zu verlassen. Deshalb hörst Du auch manchmal das Wort Nachrichtensperre. Die Polizei kann gezielt Informationen zurückhalten und zu einem späteren Zeitpunkt erst veröffentlichen.

Die Entführung der Natascha Kampusch

Bei den spektakulärsten Entführungen der letzten 20 Jahre darf der Fall von Natascha Kampusch nicht fehlen.
Als Du ein kleines Kind warst, hast Du Dich vermutlich nicht alle fünf Schritte umgedreht, um nach verdächtigen Aktivitäten Ausschau zu halten. Natascha Kampusch tat dies ebenfalls nicht. Sie wurde am 2. März 1998 auf dem Weg zur Schule von Wolfgang Přiklopil in einen Wagen gezerrt und entführt. Er sperrte sie in einem kleinen Kellerverlies ein, wo sie für die nächsten acht Jahre bleiben würde. Während dieser Zeit misshandelte und demütigte er sie wiederholt. Er zwang sie ebenfalls, an den körperlich schweren Renovierungsarbeiten auf seinem Grundstück mitzuwirken.
Natascha Kampusch gelang erst 2006 die Flucht, als ihr Entführer seinen Wagen reinigte und dabei unaufmerksam wurde. Ihr Fall verursachte in großes weltweites Medienecho. Ihr Peiniger beging kurz nach ihrer Flucht Selbstmord und konnte nicht vor Gericht gestellt werden. Es gibt bis heute Theorien, dass es ursprünglich mehrere Entführer waren.
Ebenfalls wurde die Arbeit der Polizei scharf kritisiert. Unter anderem wurden Hinweise ignoriert oder nicht ausreichend verfolgt. So wurde der Entführer von der Polizei bei einer groß angelegten Suchaktion zwar kontrolliert, allerdings ließen ihn die Beamten aufgrund eines fehlenden Verdachts gehen.

Kidnapper in der Antike: Die Entführung von Julius Caesar

Würdest Du Deine Kidnapper verspotten und sie herausfordern? Nein? Kein Wunder, schließlich bist Du nicht Julius Caesar.
Auf einer Reise zur griechischen Insel Rhodos im Jahre 75 v. Chr. wurde Julius Caesars Schiff von Piraten überfallen. Er wurde auf die Insel Farmakonisi entführt. Die Kidnapper wussten zuerst nicht wer er war, schließlich befand sich Caesar zu dem Zeitpunkt erst am Anfang seiner Karriere. Die Piraten hielten ihn für einen gewöhnlichen Adligen und forderten 20 Silbertalente (umgerechnet etwas mehr als 2 Millionen Euro) für seine Freilassung. Daraufhin verspottete Caesar die Piraten für ihre fehlende Intelligenz und sagte ihnen, dass sie für ihn mindestens 50 Silbertalente bekommen würden. Er war darüber empört, dass die Piraten seinen Wert nur so gering eingeschätzt hatten. Nachdem die Piraten sich für eine höhere Summe entschieden hatten, wurde ein Bote zu Caesars Freunden geschickt. Nach etwas mehr als einem Monat wurde das Lösegeld bezahlt und Caesar kam wieder frei. Bevor er jedoch ging, gab er den Piraten ein Versprechen: Er würde zurückkehren und sie dafür kreuzigen lassen. Die Kidnapper lachten nur darüber.
Nach seiner Freilassung reiste Caesar in die Hafenstadt Milet und stellte dort eine Flotte auf. Er kehrte zur Insel zurück und eroberte sie ohne Probleme. Und er hielt sein schreckliches Versprechen. Er lies jeden einzelnen Piraten, der ihm in die Hände fiel, kreuzigen. Dieses Unternehmen verschaffte ihm nicht nur die Genugtuung der Rache, sondern lohnte sich für ihn auch finanziell. Er kehrte mit mehr Beute zurück, als für das Lösegeld und die Flotte ausgegeben wurden.

Die Entführung der Maersk Alabama

Du kennst diesen Entführungsfall sogar vielleicht, wenn Du in den letzten Jahren im Kino warst. Die Maersk Alabama war ein amerikanisches Frachtschiff und wurde am 8. April 2009 im Indischen Ozean von somalischen Piraten entführt. Das war das erste Mal seit dem 19. Jahrhundert, dass ein Schiff unter amerikanischer Flagge von Piraten gekapert wurde. Die Crew hatte zuvor erfolglos versucht, die Piraten mit Leuchtpistolen abzuwehren. Bevor es den Piraten gelang, an Bord zu gehen, konnte die Besatzung noch die Maschinen abstellen und das Schiff manövrierunfähig machen. Im Inneren des Schiffs ging der Kampf der Besatzung gegen die Piraten noch weiter. Der leitende Ingenieur des Schiffs konnte einen der Angreifer entwaffnen und gefangen nehmen, während die Piraten den Kapitän Richard Phillips unter ihre Kontrolle brachten. Zunächst wurde ein Gefangenenaustausch vereinbart. Der gefangene Pirat sollte gegen den Kapitän ausgetauscht werden. Jedoch hielten diese sich nicht an die Abmachung und entführten Phillips auf ein Rettungsboot, da das Schiff der Piraten beim Angriff beschädigt worden war. 
Einen Tag später tauchte die US Navy mit mehreren Kriegsschiffen auf und konnte die Piraten überzeugen, das Rettungsboot in den nächsten Hafen zu ziehen. Am vierten Tag der Entführung gelang es schließlich mehreren Scharfschützen, die Piraten im Rettungsboot auszuschalten. Aufgrund des hohen Wellengangs gilt dies bis heute unter Scharfschützen als Meisterleistung, zumal der Kapitän nicht dabei verletzt wurde.
Diese Geschichte inspirierte den Kapitän nicht nur, ein Buch zu schreiben. Auch wurde sie später mit dem 2013 erschienenen Film „Captain Phillips“ verfilmt.

Entführung ohne Happy End: Die „Frog Boys“

Wenn Du an Entführungen denkst, kommen Dir sicherlich die Geschichten mit einem Happy End in den Sinn. Leider ist das Leben kein Märchen und nicht alle Geschichten enden gut. So auch im Fall der „Frog Boys“, eine Gruppe von 9- bis 13-jährigen, die sich 1991 in die Berge in Südkorea aufmachten, um Frösche zu suchen. Nachdem die Eltern die Jungen als vermisst gemeldet hatten, wurde eine der größten Suchaktionen der Welt gestartet. 300.000 Beteiligte vom Militär und der Polizei waren Teil der Aktion. Die Gesichter der Kinder wurden auf Milchkartons abgebildet und mehrere Firmen versprachen hohe Geldsummen für Hinweise auf den Verbleib der Kinder. Trotzdem konnten die Jungen nicht gefunden werden.
Erst 2002 fanden Wanderer in den Bergen die Überreste der Kinder nicht weit entfernt von der vermuteten Stelle, an der die Kinder verschwunden waren. Zu dem Zeitpunkt wurde der Berg bereits 500 Mal von verschiedenen Gruppen abgesucht. Auf den ersten Blick sah es so aus, als ob die Jungen dicht aneinandergedrängt erfroren waren. Jedoch kamen bei den Untersuchungen bald Zweifel auf. Alle Jungen wiesen starke Kopfverletzungen durch diverse Gegenstände auf. So wurde einem wiederholt mit einem Schraubenzieher in den Kopf geschlagen, während einem anderen aus nächster Nähe mit einer Schrotflinte ins Gesicht geschossen wurde. Der Fall wurde neu aufgerollt. Die Polizei geriet in die Kritik, da sie zunächst nicht von einem Mord ausging, obwohl sich genug Hinweise darauf fanden. Beispielsweise war die Kleidung der Jungen zusammengeknotet und die Leichen wurden in der Nähe ihres Heimatdorfes gefunden, einer Gegend, in der sich die Jungen bestens auskannten.

Zudem geriet das Justizsystem ebenfalls in die Kritik. Während Du in Deutschland für Mord bis zu Deinem Lebensende dafür verfolgt und vor Gericht gestellt werden kannst, verfällt Mord in Südkorea nach spätestens 15 Jahren. Der Fall wurde deshalb 2006 eingestellt und bis heute wurde der oder die Täter nicht für ihre Verbrechen verurteilt. Zwar behauptet die Polizei, auch weiterhin am Fall zu arbeiten, jedoch wird dem keine große Hoffnung mehr gegeben.

Erpressung ohne Lösegeld: Die Schleyer-Entführung

Vielleicht erinnerst Du Dich noch an die wilden 70er, vorausgesetzt Du hast damals schon gelebt. Zu der Zeit war Deutschland noch geteilt. Damals war auch die RAF tätig, von der selbst heute noch nicht alles bekannt ist. Diese terroristische Vereinigung galt eine der gefährlichsten und konnte nicht mit Lösegeld ausbezahlt werden.
Am 5. September überfielen mehrere RAF-Terroristen die Limousine vom Präsidenten der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Hans Martin Schleyer. Beim Überfall wurden beide Leibwächter und der Fahrer im Kugelhagel getötet. Die Terroristen waren nicht an einer gewöhnlichen Erpressung mit einer Forderung nach Lösegeld interessiert. Stattdessen forderten sie die Freilassung von mehreren bereits inhaftierten RAF-Terroristen und die Veröffentlichung eines Bekennerschreibens in der Tagesschau.
Aufgrund mehrerer Ermittlungspannen konnte die Entführung nicht vorzeitig gelöst werden. Auch weigerte sich die Bundesregierung, den Forderungen der RAF-Terroristen nachzugeben. Zeitgleich wurde das Lufthansa-Flugzeug „Landshut“ entführt und auch dort weigerte die Bundesregierung sich, die Forderungen zu erfüllen. Nachdem die GSG9 das Flugzeug gestürmt hatte, begingen mehrere RAF-Mitglieder in der Haft Selbstmord. Daraufhin wurde Schleyer von den RAF-Terroristen ermordet und seine Leiche in einem Auto deponiert. Die Terroristen schossen ihm mehrfach in den Hinterkopf.
Nach der Entführung wurden alle bis auf eine der Entführer von der Polizei gefasst und rechtskräftig verurteilt. Nur Friederike Krabbe bleibt bis heute verschwunden. Ebenfalls ist bis heute nicht eindeutig geklärt, wer die tödlichen Schüsse auf Schleyer abgegeben hatte und ob es mehrere Todesschützen gab. Der Fall erregte weltweit Aufsehen und markierte einen Wendepunkt für die RAF. Die Organisation schaffte es nicht, die Entführung politisch zu nutzen. Die Erpressung verstärkte nur die Meinung der Bevölkerung für härtere Maßnahmen gegen den Terrorismus.

Entführungen in der Literatur von Andreas Franz

Todesmelodie

9.99 €

Hast Du je über die makabre Vorstellung nachgedacht, zu welchem Song Du gerne sterben würdest? Wie wäre es mit „Stairway to Heaven“? Diese Wahl hatte das Opfer, eine junge Studentin, jedoch nicht. Sie wird brutal gefoltert und umgebracht, während dieser Song in einer Schleife läuft. Julia Durant nimmt den Fall notgedrungen an. Dabei wurde sie vor Kurzem erst entführt und hat immer noch Albträume von der Entführung. Sie kann mit ihrem Team zwei Verdächtige ermitteln und ihre Verurteilung erwirken.
Zwei Jahre später kommt ein weiterer Student auf die gleiche Art und Weise um, wobei wieder derselbe Song läuft. Hat sie damals die Falschen ins Gefängnis gebracht oder handelt es sich hierbei um Nachahmungstäter? Sie hat nicht viel Zeit, denn der oder die Täter könnten jederzeit wieder zuschlagen.
 

Ähnliche Beiträge

Psychothriller
Junge Frau mit Traumfänger
Traumdeutung: Was bedeutet es, von einer Entführung zu träumen?
...
21. April 2017
Crimetime
Entführung, Hände verbunden, Kidnapping
Spektakuläre Entführungsfälle der letzten 20 Jahre
...
25. April 2017

Beiträge der gleichen Kategorie

Detektivroman
Die besten Detektivromane unserer Zeit
Was die besten Detektivgeschichten sind, dass erfährst Du hier!
Detektivroman
Dein nächstes Krimi-Buch: 2018’s Neuerscheinungen
Was die besten Krimis von 2018 sind, dass erfährst Du hier!
Detektivroman
Kriminalpsychologe: Der Experte für die Psyche von Verbrechern
Was macht eigentlich ein Kriminalpsychologe und wie erkennt man einen Psychopathen? Das kannst Du hier erfahren!
Detektivroman
Du brauchst einen Anwalt? Was Du über Prozesskosten & Co. jetzt wissen musst!
Wir zeigen Dir, worauf Du achten musst, wenn Du einen Anwalt brauchst, damit Du zu Deinem guten Recht kommst!
Detektivroman
Mal wieder keine Ahnung was du verschenken sollst? Bücher verschenken ist immer eine gute Idee!
Steht gerade kein Geburtstag an oder Weihnachten vor der Tür, lassen wir das mit den Geschenken völlig schleifen. Statt uns gute Geschenkideen zu notieren, schieben wir das mit den Geschenken so weit ...
Detektivroman
Stuck in the past- Wir verraten Dir 3 Schritte, um mit der Vergangenheit abzuschließen
Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft- die drei Zeitformen gehören zusammen wie die Drei Musketiere. Unsere Vergangenheit wirkt sich zwangsläufig auf die Gegenwart aus. Das kann positive aber auch negativ...
Detektivroman
Jedes Gefühl ist menschlich. Wie Du lernst, mit Deiner Wut umzugehen.
Wut ist oft ein schwieriges, weil wenig akzeptiertes Gefühl. Jedoch kann auch Wut im Bauch nützlich sein, solange man um den Umgang mit Wut weiß. Wie Du lernst, Wut abzubauen und das Gefühl sogar in e...
Detektivroman
Leben, wo andere Urlaub machen - Nützliche Tipps, um nach Mallorca auszuwandern
Du bist einer von den vier Millionen Touristen, die jährlich aus Deutschland nach Mallorca reisen? Du hast Dich in das Paradies so verliebt, dass Du gar nicht mehr weg möchtest? Damit Deinem Glück nic...
Detektivroman
Die besten Krimis aus Skandinavien
Entdecke spannende Krimis aus Skandinavien und erfahre mehr über die Autoren, die hinter den Geschichten stecken. Hier findest Du garantiert Deinen nächsten Urlaubskrimi!
Detektivroman
Grüße von Goethe und Schiller! Eine Reise in die Kulturhauptstadt Weimar
Wem ist die Weimarer Klassik aus Schulzeiten noch genauso gut bekannt wie uns? Jene Epoche der deutschen Literatur, in der Johann Wolfgang von Goethe zusammen mit Friedrich Schiller in Weimar die groß...
Detektivroman
Trendfarbe „Greenery“… 5 Gründe warum wir nun alles auf Grün setzen.
Grün ist die Farbe der Hoffnung. Grün steht für Beharrlichkeit, Durchsetzungsvermögen und Entspannung. Grün ist die Natur und grün sind die zarten Blätter, die den Frühling ankündigen. Kein Wunder...
Detektivroman
Welcome to Yorkshire: 3 Gründe, warum du Yorkshire nicht verpassen darfst
Saftiges Grün, raue Küsten und ein Hauch Geschichte- das ist die Grafschaft Yorkshire im Norden Englands. Gesegnet mit atemberaubenden Nationalparks, einer Vielzahl von Weltkulturerbestätten und einer...
Detektivroman
Neuer Job, neue Stadt, neue Wohnung: So meisterst Du neue Situationen!
Neue Situationen, fremde Menschen, ungewohnte Umgebung: Nicht jeder steht neuen Dingen und Erfahrungen offen und positiv gegenüber. Was für manche einfach nur unbequem und mit Arbeit verbunden ist, be...